Kita "Am Grimmaer Schwanenteich"

Blick Richtung Westen - zerstörte Holzhäuser

Durch das Junihochwasser in 2013 wurden die Freianlagen komplett zerstört. Dies betraf beide vorhandene Spielbereiche – den kleinen Spielgarten zwischen den beiden Gebäuden der Kita, als auch den höhenmäßig tiefer gelegenen großen Spielgarten.

Viele der bereits in die Jahre gekommenen Spielelemente aus Holz wurden durch die Flut aus den Verankerungen gerissen und zerstört. Eine Wiederverwendung fiel schon aus diesen Gründen her aus.

Klicken Sie auf die Bilder um sie größer zu sehen!

Eine schlammige Brühe steht im großen Spielgarten

Der durch das Hochwasser eingetragene Schlamm bedeckte in einer dicken Schicht den Boden. Außerdem musste nach Untersuchung von seiner Schadstoffkontaminierung ausgegangen werden. In der Folge machte sich der Komplettabtrag des nunmehr kontaminierten Bodens erforderlich.

Eine totale Beräumung der beiden Spielgärten war die Folge und ließ für die Kinder eine traurige Landschaft zurück. Sie hatten kaum noch Freiraum in ihrer Kita und mussten zum Spielen auch in den nahe gelegenen Park ausweichen.

Deutlich zu sehen sind die durcheinander geworfenen alten Spielhäuser.

Die Aufnahme zeigt das ausgeräumte Gelände im großen Spielgarten.
Es gab nichts mehr was zu retten war. Ein trauriger Anblick bot sich nicht nur den Kindern dar!

Die folgenden Aufnahmen zeigen das fertiggestellte Gelände. Hier ein Teilausschnitt des kleinen Spielgartens.

Blick von der Fluchttreppe in den großen Spielgarten. Alle Spielgeräte und sonstige Einbauten wurden aus alterungs- und witterungsbeständigem Recycling-kunststoff verbaut.

Der Rasen wurde im Sinne einer schnellen Begehbarkeit komplett als Fertigrasen ("Rollrasen") ausgeführt.

Im Zuge der Neugestaltung der Freianlagen wurde die komplette Erneuerung der Entwässerung erforderlich. Eine Arbeit an die die zu Beginn der Arbeiten keiner gedacht hatte. Aber wozu Probleme in die Zukunft verlagern?

Weiterhin wurde eine große Zisterne für die Dachentwässerung verbaut. Ihr Inhalt reicht aus, um regelmäßig Rasen und Sträucher automatisch bei Trockenheit zu bewässern. Das spart Frischwasser und somit Kosten.

Einbau der zwei großen Zisternen
Blick von der Fluchttreppe Richtung Westen
Spielschiff, Schaukelanlage und Sandkasten im großen Garten
Aufgang vom großen zum kleinen Spielgarten
Große Rampe vor dem Hauptgebäude - Rodelhang im Winter
Der nördliche Abschluss wurde mit einer Buchenhecke zum Zaun und zur Mauer hin geschlossen
Blick von der westlichen Grundstücksgrenze - Schaukeln und Spielschiff
Spielschiff und Treppenanlage
Südlicher Grundstücksabschluss mit neuer Zaunanlage
Das Spielschiff in voller "Breitseite" - für die Kinder der absolute Hit
Das Gelände im großen Spielgarten wurde absichtlich in der Mitte freigehalten um ausgedehnten Ballspielen Platz zu bieten - und wird auch genauso genutzt...